Pfarrgemeinderat
Pfarrgemeinderat
Persönlichkeiten des Pfarrgemeinderates
Obmann:

Peter-Paul Obererlacher
Messensee 77
9918 Strassen

Obmann Stv.: Helmut Pichler
Pfarrsekretär:

Norbert Valtiner
Heising 46
9918 Strassen
Tel.: 0676 8730 7810

Weitere Mitglieder: Franz Lusser
Johannes Schett
Marcella Wilhelmer
Roswitha Wurzer
Irmgard Trojer
Jugendvertretung: Nathalie Mitteregger
Daniel Trojer
   

Die diesjährige Seelsorgeraumwallfahrt nach Maria Luggau wurde von der Pfarre Strassen organisiert. Einige Pilger gingen von der Goller-Säge in Obertilliach , den Gailweg entlang nach Maria Luggau, einige nahmen das Angebot der Fahrt mit dem organisierten Autobus von Alpenland an – andere wiederum fuhren mit dem eigenen Auto, jeder nach Belieben. Ca. 50 Bergbegeisterte wählten den Weg über den Kofel. Ein prächtiger Herbsttag machte diese Tour zu einem Erlebnis.

   

Nach einem ca. zweistündigen Aufstieg und einer Stärkung in geselliger Runde, wurde um 11:00 mit einem gemeinsamen Gebet die Wallfahrt begonnen. Angeführt durch ein Holzkreuz aus Ästen, welches von Laurin Valtiner, Emanuel Wurzer und Peter Valtiner am Kofel mit einer enormen Begeisterung gebastelt wurde, pilgerte die Gruppe Richtung Maria Luggau.

Während einem zweieinhalbstündigen Fussmarsch wurde der Rosenkranz gebetet und zwischen den Gesätzchen wurden bekannte Marienlieder gesungen.  Mit vorbereiteten Text- und Liedvorlagen konnte jeder/jede PilgerIn kräftig mitbeten und mitsingen.  Eine wirklich beeindruckende Stimmung  beim Gebet und besonders beim Gesang. Beim Bildstöckl wurde zusammengewartet und ein gemeinsames Mariengebet gebetet. Mit drei Strophen des Liedes „Glorwürdige Königin“ wurde die Wallfahrt fortgesetzt. Um 14:00 wurde in der Basilika Maria Luggau die Hl. Messe von unserem Pfarrer Hansjörg zelebriert, mitgefeiert von Diakon Andreas. Für eine sehr stimmungsvolle musikalische Gestaltung sorgte der Kirchenchor Strassen. Passende Worte zum Symbol des Kreuzes und zur Wallfahrt fand  Pfarrer Hansjörg, der zu Beginn der Hl. Messe das mitgetragene Holzkreuz segnete. Auch in der Predigt ging Pfarrer Hansjörg auf Parallelen zum Alltag ein - von Maria der Mutter der Schmerzen, vom Symbol des Kreuzes und verwies auf die Kraft die von der Gottesmutter von Maria Luggau ausgeht.

Nach dem Gottesdienst wurden alle Wallfahrer und  Messbesucher im Klostergarten bei einer Agape gestärkt. (agápē – vom altgriechischen: die Bezeichnung für ein gemeinsames Mahlhalten……. Hierbei brachten die frühen Christen Brot und Wein mit, die gesegnet und dann gemeinsam verzehrt wurden. Damit erfüllte die „Agape“ neben dem Ritus auch eine karitative Aufgabe…...)

Wein, Brot, Säfte und frische Äpfel aus Gaimberg wurden verteilt. Damit bedankte sich die Pfarre Strassen bei allen Mitfeiernden und bei allen die zum Gelingen dieser Wallfahrt beigetragen haben.      
Es war ein Erlebnis!       

Vergelt´s Gott dafür!

 

Text und Bilder Peter-Paul Obererlacher

 

     

 

 

  

 

  

 

  

 

  

 

  
Gruppenfoto vor der Pfarrkirche Kartitsch
Gruppenfoto vor der Pfarrkirche Kartitsch

Am 15.09.2018 veranstaltete die Katholische Jungschar der Diözese Innsbruck einen Ministranten Tag in Kartitsch. Zahlreiche Minis aus verschiedenen Osttiroler Gemeinden folgten der Einladung und machten sich auf nach Kartitsch. Aus unserer Gemeinde haben 14 MinistrantInnen an der Veranstaltung teilgenommen. Bei gemeinsamen Gruppenspielen wo getanzt, gespielt und gesungen wurde, wurden in kürzester Zeit neue Bekanntschaften gemacht. Danach ging es im Stationsbetrieb weiter. In kleineren Gruppen wurde dann der Gottesdienst vorbereitet. Dieser fand im Anschluss an die Veranstaltung statt. In den einzelnen Stationen wurden Fürbitten geschrieben, ein Lesungsspiel einstudiert und ein Plakat für die Kirche gestaltet. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Zu Mittag gab es Frankfurter und am Nachmittag eine Jause mit unzähligen verschiedenen Kuchen, Obst und Süßigkeiten. Zum Abschluss des Tages fand um 17:00 Uhr der Gottesdienst statt. Dafür zogen sich alle Ministranten ihr Ministrantengewand an.

Dieser Tag war bestimmt ein besonderes Erlebnis für die Jungs und Mädels.

 

Gruppenfoto der Mini`s aus Strassen


Das Spiel "Tabu" sorgte für große Begeisterung
Hier musste immer abwechselnd ein Kind aus der Gruppe einen religiösen Begriff beschreiben
(drei vorgegebene Worte durften dabei nicht genannt werden).
Der Rest der Gruppe musste versuchen den Begriff zu erraten. Als Belohnung gab es Zuckerl.


Gemeinsame Liedprobe für den Gottesdienst


Einzug zum Gottesdienst


Gemeinsamer Gottesdienst in der Pfarrkirche Kartitsch als Abschluss der Veranstaltung

 

Die Nacht der 1000 Lichter in Strassen

Am Abend des 31. Oktober 2017 wurde bei der Nacht der 1000 Lichter im Friedhofsbereich und in der St. Jakobskirche die Bevölkerung auf das Allerheiligen-Fest eingestimmt.  Die Aktion wurde vom Pfarrgemeinderat Strassen unter das Motto „mein Lebensfaden“ gestellt. Der Weg vom Parkplatz zur Kirche – mit Fackeln beleuchtet - bot etwas Zeit für Stille - um ruhig zu werden - Zeit, in diese ganz besondere Atmosphäre einzutauchen.  Bei der ersten Station waren Schlagworte verschiedener Lebensphasen zu lesen, die jeden Einzelnen von uns - von Geburt bis zum Abschied - wie ein Lebensfaden begleiten.  In der Kriegergedächtniskapelle wurde man mit unzähligen Kerzen und mit passender Hintergrundmusik in eine meditative Stimmung versetzt. Verschiedenfarbige Stoffstreifen dienten als Lebensfaden. An ein Seil geknüpft symbolisieren diese Streifen das bunte Maschenwerk unseres Lebens – manchmal mühelos und einfach, manchmal kompliziert und unvollständig.

Der weitere Wegverlauf führte vorbei an den Gräbern der lieben Verstorbenen, hin zum Friedhofskreuz. Ein weißes Netz mit Laufmaschen war Sinnbild für die Unvollständigkeit in unserem Leben, das Herz aus roten Kerzen zeigt die Liebe Gottes zu uns Menschen trotz unserer Fehler und Schwächen. In der vergangenen Gruppenstunde wurden die Jungscharkinder eingeladen ein Bild zu gestalten mit dem Titel „DANKE sagen für……“.  Es entstand ein 4 Meter langes Gemeinschaftsbild mit sehr originellen, persönlichen und kreativen Zeichnungen. Dieses Bild bildete den Übergang vom Friedhofsrundgang in die Kirche.  Vor der Muttergottesstatue bot sich die Möglichkeit – geleitet von inhaltlich wertvollen Textzeilen – auf einem Spannbild mit einem Wollfaden seine eigenen Lebenslinien zu ziehen. Die vielen brennenden Kerzen in der St. Jakobskirche und die Hintergrundmusik gaben Anlass nachzudenken, still zu werden und einen tiefen inneren Frieden zu spüren – im Mittelpunkt vor dem Altar mit der Botschaft „GOTT MIT DIR“.  Eine mystische Atmosphäre der Zufriedenheit und Ruhe. Zum Abschluss wurde jedem Besucher als Erinnerung und als Dankeschön ein Holzkreuz mit roter Kordel überreicht. Die Holzkreuze wurden von der Lebenshilfe Sillian hergestellt. Das Team des Pfarrgemeinderates Strassen hat bei einem gemeinsamen Bastelabend die Kreuze mit dem „roten Lebensfaden“ vervollständigt und verpackt. Pfarrer Hansjörg hat die Kreuze am vergangenen Sonntag gesegnet.  Das gute Wetter mit wenig Wind und klarer Sicht bildete die notwendige Voraussetzung für diese Veranstaltung. Überwältigend war die Zahl der Anwesenden. Weit mehr als 300 Besucher konnten für eine kurze Zeit abschalten, um Kraft zu schöpfen und Ruhe zu finden. Der Pfarrgemeinderat Strassen sagt allen ein herzliches Vergelt´s Gott für´s Dabeisein.

Weitere Eindrücke....


Aufgang zum Friedhof


Schlagworte verschiedenster Lebensphasen


Gang zur Kriegergedächtniskapelle


Mystische Stimmung in der Kriegergedächtniskapelle


Texte laden zum Mitgestalten ein


Stimmungsvolles Kerzenarrangement in der Kriegergedächtniskapelle


Der Weg von der Kriegergedächtniskapelle zum Friedhofskreuz


Unter dem Friedhofskreuz - Netz mit Laufmaschen und das Herz - Symbol für die Liebe Gottes



Der Blick Richtung St. Jakobskirche


Ergreifende Stimmung am Friedhof


Abgang zur Kirche


Plakat der Jungscharkinder


Gott danke sagen.....


Der persönliche Lebensfaden am Spannbild


Stimmung in der St. Jakobskirche - Mittelgang


Stimmung in der St. Jakobskirche - Empore


Stimmung in der St. Jakobskirche - vor dem Volksaltar


Stimmung in der St. Jakobskirche - Altarraum


Ein kleines Dankeschön vom Pfarrgemeinderat an die Besucher


Text: Peter-Paul Obererlacher
Fotos: Stephan Pichler

 

Zum Seitenanfang